Günter Herzog

Villacher Straße 14, 90475 Nürnberg

Mail: gherzog@pfarrverband-alfimo.de

Wandern auf dem Frankenweg von Thüringen zur Donau

Treuchtlingen nach Harburg

6.und letzte Etappe Strecke 81 km in 4 TagenMohn

 

 

Endlich geht es wieder los. Unsere letzte Etappe ist angebrochen.

Wir starteten am 16.06.2010

 

Teilnehmer: Erwin Helmreich, Günter Herzog, Tonia Schellenberger, Margareta Fleischmann und ab 17.6. am Abend stößt Herrmann Domes zu uns.

 

Da der Frankenweg Treuchtlingen nicht berührt, wir aber von einem  Bahnhof aus starten mussten, haben wir den Weg etwas ausgeweitet.

  1. Tag 16.6.10
    Wir fuhren mit dem Zug nach Treuchtlingen. Das Wetter war ideal zum Wandern. Keine zu starke Sonne und auch kein Regen. Vom Bahnhof wanderten wir nicht auf dem Franken- sondern auf dem Main-Donau-Weg. Er führt durch das Heumöderntal und vereinigt sich kurz vor Windischhausen mit dem Frankenweg. Weiter ging es durch dünn besiedeltes Gebiet ohne Gaststätten nach Wolfsbronn. Rinne
    Hier befindet sich eine eindrucksvolle Steinerne Rinne.
    Da es in Wolfbronn keine Übernachtungsmöglichkeit gibt, wir aber mit 20 km am ersten Tag zufrieden war, mussten wir wieder vom Frankenweg abweichen und haben in Meinheim übernachtet. Unsere Unterkunft fanden wir im Landgasthof Grünsteudel, Meinheim Tel.: 0914694110. Eine angenehme Unterkunft die wir allen Wanderern empfehlen können.
  2. Tag 17.6.10
    Heute hatten wir die weiteste Strecke dieser Etappe vor uns. Es geht von Meinheim über Kurzenaltheim, kurz nach diesem Ort treffen wir wieder auf den Frankenweg, nach Spielberg, Hohentrüdingen nach Hechlingen am See. Hechlingen liegt nicht direkt am See. Im Forellenhof fanden wir ein komfortable Unterkunft mit sehr netter Mannschaft. Tel.:09833705. Immerhin hatten wir weitere 25 km geschafft. Es fing leicht zu regnen an.
  3. Tag 18.6.10
    Nachdem sich uns nun auch Herrmann angeschlossen hat, kamen wir zu dem schönen Hahnenkammsee. Auf dem Weg am See entlang wanderten tausenden kleiner Kröten vom See in die Umgebung. Wir wanderten weiter in Richtung auf Wemding.
    An der Strecke liegen die Ort Ursheim und Polsingen. Leider haben wir uns nach Polsingen wegen der Markierung etwas verlaufen und einen Umweg von ca. 2 km gemacht. Als wir wieder auf dem rechten Weg waren, besuchten wir die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein, bevor wir beim Meerfräulein übernachteten. Tel.:0909296940.  Es begann zu regnen. Mit Umweg war diese Strecke 20 km lang.
  4. Tag 19.6.10
    Nun ging es auf die allerletzte Etappe der Etappe. Dabei passierten wir Gosheim, die Heimat von Pfarrer Schiele und Pfarrer Hirschbeck. Letzterer hat diesen Ort auch als seinen Altersruhesitz erwählt.
    Harburg
     Harburg an der Wörnitz ist nicht mehr weit entfernt und damit sind wir am Ende unserer 512km langen Wanderung. Der Zug brachte uns über Donauwörth, Treuchtlingen nach Nürnberg zurück.

Wanderer

Wenn auch Sie sich  auf diesen Weg machen wollen, so empfehle ich die Karten UK 50-22 und UK 50-23 vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern für diesen Abschnitt der Wanderung. Die Wanderung führt durch wenig besiedeltes Gebiet. Sie sollten sich in der Zeit selbst versorgen können.

 

Günter Herzog 26.06.2010